Über den Preis

Ziele, Termine und Teilnahmebedingungen

2020

Ab 2020 zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels das Sachbuch des Jahres aus. Ausgezeichnet werden herausragende, in deutscher Sprache verfasste Sachbücher, die Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung geben. Bewertungskriterien sind die Relevanz des Themas, die erzählerische Kraft des Textes, die Art der Darstellung in allgemein verständlicher Sprache sowie die Qualität der Recherche.

Der mit insgesamt 42.500 Euro dotierte Sachbuchpreis wird erstmals am 16. Juni 2020 im Humboldt Forum in Berlin vergeben.

Der Deutsche Sachbuchpreis soll die Aufmerksamkeit für Sachbücher als Grundlage von Wissensvermittlung, fundierter Meinungsbildung sowie als Impulsgeber für den öffentlichen Diskurs fördern.

Hauptförderer des Preises ist die Deutsche Bank Stiftung, der Preis wird unterstützt vom Technologie- und Informationsanbieter MVB und der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss. Schirmherrin des Deutschen Sachbuchpreises ist Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Eine Welt ohne Bücher, die die Welt erklären, ist für mich nicht vorstellbar. Sachbücher tun genau das, und manchmal verändern sie die Welt sogar, oder machen sie zumindest ein wenig besser.Margit Ketterle, Verlagsleitung Sachbuch Droemer Knaur, Mitglied der Akademie

Dotierung und Preisverleihung

Der Deutsche Sachbuchpreis ist mit insgesamt 42.500 Euro dotiert. Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält 25.000 Euro, die sieben Nominierten je 2.500 Euro. Das Sachbuch des Jahres wird auf der Preisverleihung am 16. Juni 2020 im Humboldt Forum im Berliner Schloss verkündet. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die acht Autorinnen und Autoren, an wen der Deutsche Sachbuchpreis geht.

Auswahlverfahren

Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich mit bis zu zwei deutschsprachigen Sachbüchern aus dem jeweils aktuellen oder dem geplanten Programm für die Auszeichnung bewerben. Die Jury prüft alle eingereichten und den Teilnahmekriterien entsprechenden Bücher und fordert bei Bedarf zusätzliche Titel an, die sie für geeignet hält.

Das Sachbuch des Jahres wird in zwei Auswahlstufen ermittelt. Die Jury stellt eine acht Titel umfassende Nominierungsliste zusammen, die sie im zeitlichen Umfeld des Welttags des Buches im April 2020 bekannt gibt. Aus dieser Auswahl ermitteln die Jurorinnen und Juroren das Sachbuch des Jahres, das im Juni 2020 verkündet wird.

Horizonte erweitern und neue Impulse für Debatten liefern – das sind zwei zentrale Merkmale von Sachbüchern. Der Deutsche Sachbuchpreis leistet daher einen wichtigen Beitrag für einen vielfältigen gesellschaftlichen Diskurs.Jürgen Fitschen, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank Stiftung

Die Jury

Die Jury des Deutschen Sachbuchpreises setzt sich aus sieben Expertinnen und Experten aus der Sachbuchkritik, dem Journalismus, der Wissenschaft, der Kulturbranche und dem Buchhandel zusammen. Sie wird jedes Jahr neu zusammengesetzt. Am 5. November 2019 wird die Jury 2020 bekanntgegeben.

Die Akademie

Wichtigste Aufgabe des beratenden Gremiums ist die jährliche Wahl der Jury. Der Akademie Deutscher Sachbuchpreis gehören Vertreterinnen und Vertreter der Buch-, Medien- und Kulturbranche, der Wissenschaft sowie des Förderers und der Unterstützer des Preises an. Vorsitzender ist der Vorsteher des Börsenvereins Heinrich Riethmüller.

Wissen! Bildung! Orientierung! Im guten Sachbuch entschlüsselt sich eine rätselhafte Welt und wird verständlich. Mehr noch: wir können sie mit neuen Augen oder aus einer anderen Perspektive sehen.Michael Lemling, Buchhandlung Lehmkuhl, München

Teilnahme

Verlage können sich mit bis zu zwei deutschsprachigen Sachbüchern aus dem jeweils aktuellen oder geplanten Programm um die Auszeichnung bewerben. Es können auch Titel gemeldet werden, die zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vorliegen. In diesem Fall wird zunächst das Manuskript eingereicht. Die Bücher müssen nachgereicht werden, sobald sie in gedruckter Form vorliegen.

Voraussetzung für die Bewerbung ist die Mitgliedschaft im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, im Hauptverband des Österreichischen Buchhandels oder im Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband mit einer eigenständigen Verkehrsnummer. Eigenbewerbungen von Autorinnen und Autoren sind nicht möglich. Die Gesamtliste der eingereichten Titel wird nicht veröffentlicht.

Die eingereichten Titel müssen

  • inhaltlich und formal die Kriterien eines Sachbuchs erfüllen (es gilt jeweils die Definition der Jury)
  • deutschsprachige Originalausgaben sein
  • Monographien sein
  • zwischen Mai des Vorjahres und Bekanntgabe der Nominierungen erscheinen
  • spätestens bei Bekanntgabe der Nominierungen im Buchhandel erhältlich sein

Ausschreibungszeitraum

Die Ausschreibungsfrist beginnt am 23. September und endet am 22. November 2019. Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie ab Einreichungsstart an dieser Stelle.
 


Stifter

Stiftung Buchkultur und Leseförderung

Förderer

Deutsche Bank Stiftung

mit Unterstützung von

MVB

mit Unterstützung von

Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss