Fluchtpunkte der Erinnerung -

Fluchtpunkte der Erinnerung

Über die Gegenwart von Holocaust und Kolonialismus

Natan Sznaider

© Peter-Andreas Hassiepen

Mehr über das Buch

Verlagswebsite

Als NFT kaufen

Creatokia


Über das Buch

Was unterscheidet Rassismus von Antisemitismus? Ist es möglich, der Opfer des Holocaust und des Kolonialismus zu gedenken, ohne Geschichte zu relativieren? Bei Hannah Arendt, Edward Said und anderen findet Natan Sznaider Ideen und Argumente, um die Diskussion über das Verhältnis von Kolonialverbrechen und Holocaust voranzubringen.

Jury­begründung

Ist der Holocaust ein beispielloses Verbrechen oder eine koloniale Tat und wie unterscheiden sich Antisemitismus und Rassismus? Dass die Globalisierung der Erinnerung nicht unbedingt eine gemeinsame Meta-Erzählung hervorbringt, ist der Befund, mit dem Natan Sznaider in die hitzige Kontroverse um das Verhältnis zwischen Holocaust und Kolonialismus interveniert. Mit Autor*innen wie Hannah Arendt oder Albert Memmi gibt er wichtige Anregungen, um ein produktives Gespräch zwischen Postkolonialismus und jüdischen Erfahrungen zu ermöglichen. Dafür legt er präzise die ideologischen Kurzschlüsse frei, die sich um scheinbar moralisch einwandfreie politische Begehren gruppieren. Ein wichtiges, anregendes und kluges Buch in einer Debatte, in der es, wie Natan Sznaider feststellt, um nichts weniger geht als um die „gemeinsame Verantwortung für den öffentlichen Raum“.

Natan Sznaider

Natan Sznaider, 1954 in Mannheim geboren, lehrt seit 1994 als Professor für Soziologie an der Akademischen Hochschule in Tel Aviv. Jüngere Publikationen: „Gesellschaften in Israel: Eine Einführung in zehn Bildern“ (Suhrkamp 2017), „Neuer Antisemitismus? Fortsetzung einer globalen Debatte“ (edition suhrkamp 2019, hg. mit Christian Heilbronn und Doron Rabinovici) und „Politik des Mitgefühls. Die Vermarktung der Gefühle in der Demokratie“ (Beltz Juventa 2021).

Textauszug

Geht es also in dieser Geschichte um Rassismus oder Antisemitismus? Das sind nun wirklich keine Spitzfindigkeiten, denn hier geht es um Schlüsselfragen, die mitten ins Herz moderner Gesellschaften treffen. Deutschland ist da keine Ausnahme. Und das sind nicht nur wissenschaftliche Fragen, die von historischen Vergleichen und politischen Analysen bestimmt werden. Es sind auch Glaubensfragen, die mit Leidenschaft und religiösem Temperament diskutiert werden. Geht es um die Bindungsgeschichte Isaaks oder um die Kreuzigung Jesu?

Veranstaltungen

Deutscher Sachbuchpreis: Die Matinée

29. Mai, 11:00 Uhr, Humboldt Forum in Berlin

Am Vortag der Preisverleihung diskutieren die acht nominierten Autor*innen über ihre Bücher in Bezug zu aktuellen Fragen und zentralen Themen des Humboldt Forums.

Moderation: Hadnet Tesfai, Shelly Kupferberg und Jörg Thadeusz

Zum Programm des Humboldt Forums

Buchvorstellung in München

6. Juli, NS-Dokumentationszentrum München, Max-Mannheimer-Platz 1, 80333 München

Zum Programm des NS-Dokumentationszentrums

Gespräch in Elmau

15. Juli, 21:00 Uhr, Schloss Elmau, Elmau 2, 82493 Elmau

 Im Gespräch mit Michael Wolffsohn

Zum Programm des Schlosses Elmau

Buchvorstellung in Frankfurt am Main

24. Juli, Jüdisches Museum Frankfurt, Bertha-Pappenheim-Platz 1, 60311 Frankfurt am Main

Zum Programm des Jüdischen Musems Frankfurt

Buchvorstellung in Paris

15. September, Maison Heinrich Heine Cité Internationale Universitaire de Paris, 27 C, Bd. Jourdan, 75014 Paris

Zum Programm der Maison Heinrich Heine


Machen Sie mit!

Unterstützen Sie den Deutschen Sachbuchpreis mit Ihrer Spende. Gemeinsam mit Ihnen stärken wir das Sachbuch als Grundlage von Wissensvermittlung und fundierter Meinungsbildung.



Stifter

Stiftung Buchkultur und Leseförderung

Hauptförderer

Deutsche Bank Stiftung

mit Unterstützung von

Logo Humboldt Forum