Das deutsch-russische Jahrhundert -

Das deutsch-russische Jahrhundert

Geschichte einer besonderen Beziehung

Stefan Creuzberger

© privat

Verlag

Rowohlt

Mehr über das Buch

Verlagswebsite

Als NFT kaufen

Creatokia


Über das Buch

Im 20. Jahrhundert hat das deutsch-russische Verhältnis eine Schlüsselrolle gespielt – in seiner ganzen Ambivalenz, Widersprüchlichkeit und Gewalterfahrung. Stefan Creuzberger erzählt diese spannungsreiche Beziehungsgeschichte einer von dramatischen Zäsuren, Wechselwirkungen und Veränderungen bewegten Epoche.

Jury­begründung

Kann man Krieg verstehen? Kann man Wladimir Putin, kann man das gegenwärtige Russland verstehen? – Vermutlich nicht. Verstehen kann man aber im Rückblick die Entwicklung und die Resultate von Geschehnissen. Stefan Creuzberger beschreibt hier eine deutsch-russische Geschichte. Die Zarenzeit, Revolution und Umbruch, I. Weltkrieg, Sowjetunion, II. Weltkrieg, Kalter Krieg, Willy Brandts Moskauer Verträge, schließlich Wende und Gegenwart. Creuzberger besticht mit seiner brillanten Darstellung von Details. Die Fülle der Wechselwirkungen in der gemeinsamen Geschichte lassen unser Verhältnis zum heutigen Russland verständlicher werden, und seine Deutung der Gegenwart ist auch eine Offenbarung für uns.

Stefan Creuzberger

Stefan Creuzberger, geboren 1961 in Calw, ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Rostock und Leiter der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland. Er publiziert zur deutschen und russischen Geschichte im 20. Jahrhundert und ist u. a. Mitherausgeber der Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) sowie Mitglied der Gemeinsamen Deutsch-Russischen Geschichtskommission.

Textauszug

Deutsche Russlandpolitik sollte sich eins vergegenwärtigen: Nichts währt ewig. Wer hätte vor über drei Jahrzehnten daran geglaubt, dass der kommunistische Ostblock und das sowjetische Imperium sich innerhalb kürzester Zeit von der politischen Bühne verabschieden würden. Insofern erscheint es sinnvoll, Bemühungen nicht nur auf Putin und seine Führungsmannschaft zu fokussieren. Vielmehr gilt es, wo immer möglich Kontakte zu politischen Zirkeln und Persönlichkeiten auszubauen, die sich aufgeschlossen für einen weltoffenen Dialog zeigen. Denn sie sind die Hoffnungsträger für eine Nach-Putin-Ära.

Veranstaltungen

Gespräch in Düsseldorf

23. Mai, 18:00 Uhr, Gerhart Hauptmann-Haus, Bismarckstr. 90, 40210 Düsseldorf

Im Gespräch mit Dr. Sabine Grabowski

Details und Anmeldung

Matinee im Humboldt Forum Berlin

29. Mai 2022, 11:00 Uhr, Humboldt Forum

Am Vortag der Preisverleihung diskutieren die acht nominierten Autor*innen über ihre Bücher in Bezug zu aktuellen Fragen und zentralen Themen des Humboldt Forums.

Moderation: Hadnet Tesfai, Shelly Kupferberg und Jörg Thadeusz

Zum Programm des Humboldt Forums

Podiumsdiskussion in Essen

31. Mai, 20:00 Uhr, Grillo Theater Essen, Theaterplatz 11, 45127 Essen

Zum Thema „Krieg in Europa – Wie Putins Machtwille die Welt verändert“ diskutieren auf dem Podium:

der ehemalige deutsche Botschafter in Moskau, Rüdiger von Fritsch, mit seinem Buch: „Zeitenwende – Putins Krieg und die Folgen“

der Historiker Stefan Creuzberger mit seinem neuen Buch: „Das deutsch-russische Jahrhundert – Geschichte einer besonderen Beziehung“

Jens Dirksen, Kulturchef der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung

Moderation: Christian Rabhansl, Deutschlandfunk Kultur

Eine Veranstaltung in der Reihe „Lesart“.

Details und Anmeldung

Gespräch in Bonn

13. Juni, 19:30 Uhr, Literaturhaus Bonn

Stefan Creuzberger und Martin Aust über Erinnerungsverantwortung und die Herausforderungen der Gegenwart.

Moderation: Sabine Grabowski

Details und Anmeldung

Buchvorstellung in Krefeld

23. August, 19:30 Uhr, VHS Krefeld, Von-der-Leyen-Platz 2, 47798 Krefeld

Zum Programm der VHS Krefeld


Machen Sie mit!

Unterstützen Sie den Deutschen Sachbuchpreis mit Ihrer Spende. Gemeinsam mit Ihnen stärken wir das Sachbuch als Grundlage von Wissensvermittlung und fundierter Meinungsbildung.



Stifter

Stiftung Buchkultur und Leseförderung

Hauptförderer

Deutsche Bank Stiftung

mit Unterstützung von

Logo Humboldt Forum